Opa Hempel

Die Maus im Haus …

Die Maus im Haus …

admin Juli 9, 2021

Schon Mal die Maus zu Gast gehabt? Also nicht die mit dem Elefanten, sondern die mit den unfassbar kleinen Löchern, durch die sie sich zwängen kann, auf der Suche nach Nahrung oder einem guten Platz für ein Nest. Die, die dann Nachts durch die Wohnung raschelt und irgendwann vor keiner Frechheit mehr zurückschrecken und sogar über dich rüberlaufen.

Je ländlicher Sie leben, desto größer ist die Chance irgendwann Besuch von Tieren zu bekommen, die die meisten Menschen eklig finden oder sich sogar davor fürchten, sowie Ratten, Asseln oder eben Mäuse. Dabei ist es ein großer Unterschied, zu welchem Zeitpunkt Sie sich der possierlichen Tierchen gewahr werden, denn wer den Anfängen „gewehrt sich hat“ und die Späher-Maus erwischte, hat von da an erst mal Ruhe. Sind sie schon mehr als zwei hilft nur noch der Kammerjäger, der ins Kämmerchen kommt und sein grausig Tagwerk vollführt.

Dabei ist zunächst Mal völlig egal, ob Sie ein Messie oder ein Putzteufel sind, wenn ihr Weg sie durch ihre Wohnung führt, hält Mäuse erstmal nichts auf. Bei mir zwängten sie sich unter der Stahltür hindurch in die Wohnung und von da aus in alle Bereiche. Dabei ist eine Tatsache gleich mal ganz wichtig. Mäuse laufen immer auf den gleichen Wegen, die sie mit einer leichten Urin-Spur markieren. Meistens führen die an den Wänden entlang und natürlich möglichst außerhalb unseres Blickes, verborgen hinter allem was geht.

Doch in der Nacht, wenn alles ganz still ist und sich im Raum nichts mehr bewegt kommen sie raus und man kann sie eine Zeitlang beobachten, was manchmal sogar ganz interessant ist, z.B. wenn die Maus sich mit einer ungekochten Nudel auf den Weg durchs ganze Zimmer macht. Aber natürlich ist es nicht lustig, denn nicht nur das Mäuse selbst genug Dreck hinterlassen, bringen sie alles mit, was sie von draußen nur mitbringen können. In welcher Weise Mäuse Viren oder Ähnliches mit sich tragen und auf den Menschen übertragen können, kann ich jetzt hier nicht sagen.

Natürlich sollte man zunächst die Wohnung absuchen und nach Mäusekot Ausschau halten, um etwaige schön angelegte Nester zu finden. Hier genügt es dann gründlich zu putzen und alle abwaschbaren Materialien zu desinfizieren. An Plätzen, die man nicht mit Wasser abwaschen kann, ist es notwendig die Duftspur der Mäuse zu stören und ihnen sozusagen vorzugaukeln im falschen Film, also am falschen Platz zu sein. Von Essig, über Cayenne Pfeffer und ähnliche streng duftende Stoffe kann man alles nehmen, was gerade zur Hand ist. Machen Sie der Maus eben nur vor woanders zu sein, als „zuhause“ und stören sie ihre Wege. Verschließen Sie Zugänge und Löcher und verändern sie sowohl die Möbel, als auch den Geruch auf den Wegen, die die Mäuse vorher gegangen sind.

Denn Mäuse verlassen ihr „Gebiet“ niemals und sind völlig aufgeschmissen, wenn sie sich nicht mehr in ihrer Umgebung auskennen. Für alle Tierschützer ein schlechter Umstand, denn eine vermeintliche Rettungsaktion wird ganz schnell zu einem Todesurteil, wenn man die Tierchen woanders aussetzt.

Als Letztes und wichtigstes muss man auf jeden Fall den Zugang durch den Mäuse in die Wohnung kommen finden und möglichst schließen. Das kann durch Abwasserrohre genauso wie unter der Haustür durch sein. Verschließt man den Zugang und hat alles andere gesäubert und mit anderen Gerüchen versetzt, ist die Chance, dass die Mäuse von selbst wieder verschwinden sehr groß.

Wie aber schon gesagt bleibt einem manchmal nichts anderes übrig, als den Kammerjäger zu holen, wobei der auch erstmal nix anderes machen wird, als zu Versuchen die Mäuse zu vergiften. Aber Mäuse sind schon nicht doof und tun meistens den Teufel anstatt da in so eine Falle zu gehen und sich den Snack da raus zu holen. Der Mann hatte einen extremen „Chemie Geruch“ an sich, der noch Stunden später im Raum hing und von dem sich ganz sicher auch die Mäuse fernhielten.

Fazit also, irgendwann wird es den Mäusen einfach zu anstrengend ständig gejagt zu werden und unwillkommen zu sein und sie verschwinden von alleine.

#opahempel

Was sagst Du dazu?

%d Bloggern gefällt das: