Opa Hempel

Aufm Olymp war auch schon mal mehr los. Opas Olympia Nachrichten

Aufm Olymp war auch schon mal mehr los. Opas Olympia Nachrichten

admin Juli 25, 2021

Olympische Spiele ohne Zuschauer. Das ich sowas noch erleben darf …

Überhaupt ist es denn angebracht in diesen Zeiten sozusagen einen Welt …, nein nich Krieg, Wettbewerb zu starten, bei dem mehr Nationalismus auf einem Haufen ist, als bei jeder Demo. Ja klar menno, es ist Sport. Sport, bei dem dann halt, ein paar Millionen abfallen …, für den sich die Sportler dann für ihr Land den Arsch aufreißen. Und es wäre ja nun nicht das erste Mal bei Olympia, dass ein paar radikale Eimergesichter Randale machen. Aber gut, ich hör mal auf zu meckern.

Ey und wie fies muss das sein, nachdem man diesmal fünf Jahre trainiert hat, für diesen einen Augenblick bei den olympischen Spielen, wenn die dann mit Corona positiv kommen. Oder genauso gemein, die scheiden einfach schon im Vorlauf aus, teilweise vor der Eröffnungsfeier und fahren dann gleich wieder weg, wegen Corona eben. Wie muss sich das anfühlen? Wie Brechdurchfall mit Schüttellähmung. So ähnlich jedenfalls. Verzeiht meine Ausdruckweise. Hatte ich eigentlich schon mal erwähnt, dass meine U Taste im Eimer ist und mich zum Wahnsinn treibt? nein? Na vielleicht mache ich das ja mal.

Für manche Menschen ist es schon höchst anstrengend 234 Kilometer mit dem Auto zu fahren. Die Radfahrer bei den Olympischen Spielen fuhren am ersten Tag gleich mal diese Distanz in etwas mehr als 6 Stunden. Sechs Stunden volle Granate teilweise bergauf den mount futji rauf und wieder runter. Unvorstellbar eigentlich und wenn es nicht so tödlich langweilig wäre, würde ich mir sowas auch öfter Mal anschauen.

Das Surfen, das zum ersten Mal bei Olympia ist, sollte doch ein wenig spannender sein dachte ich. Doch weit gefehlt, sowas stinkend langweiliges wie eine halbe Stunde fünf Typen dabei zusehen, wie sie eine Babywelle nach der anderen anfahren, um sich dann um sich selbst zu drehen, auf der Welle …, also ich weiß nich. Und wie gesagt, das geht ne halbe Stunde so, pro Lauf, wovon es fünf gab, bevor der lang erwartete deutsche Teilnehmer dran kam. Wer also pünktlich zu Beginn eingeschaltet hatte, war wahrscheinlich, so wie ich, nach dem ersten Lauf eingeschlafen.

So freute ich mich auf Skateboard, was auch zum ersten Mal bei den Spielen stattfand und wurde gleich wieder heftig enttäuscht. Denn während die Surfer glatte 30 Minuten haben um ihre Tricks zu zeigen, bleiben den Skatern lächerliche 45 Sekunden um einen Street Parcours zu fahren. In dieser Zeit schaffen sie höchstens 10 Tricks, was selten geschafft wurde und stürzen die Fahrer, geht noch mehr Zeit verloren. Geht das nur mir so oder denkt noch jemand, dass da irgendwas schief ist?

Danach war dann Hockey dran. Deutschland gegen Großbritannien. Die Damen bemühten sich auch sehr, wurden allerdings durch das Warten auf den Videoschiedsrichter so lange unterbrochen, dass man einschlief. Schon wieder. So konnte ich mir das Ergebnis dann später in der Zusammenfassung anschauen. Ähm …, die Damen haben gewonnen, oder?

Dann aber endlich das erste Highlight heute, wozu ich zwar auf den Livestream umschalten musste, aber dann belohnt wurde, mit einem Achtel final-Sieg der Deutschen Damen beim Bogenschießen. Obwohl ich immer wieder herzlich lachen muss, wenn ich die hochtechnisierten Bögen sehe, die mich irgendwie immer an die Metallteile erinnert die man braucht, um einen Trümmerbruch der Beine zu behandeln, finde ich die Tatsache, dass die 70 Meter mit ihrem Pfeil überbrücken müssen immer wieder faszinierend.

Und die drei Damen aus deutschen Landen (meine Fresse ist das viel deutsch heute) schlugen sich tadellos, bis zu dem Zeitpunkt an dem Frau Unruh unruhig wurde und eine alles vernichtende 2 schoss. Ich war wie gelähmt und konnte nicht fassen, dass die eigentlich schon eingeplante goldene Medaille dann doch nur Bronze wurde. Ja gut, was heißt nur.

Dann gab es noch jede Menge Schwimmen und noch ne Bronze Medaille im Wasserspringen von 3 Meter. Synchronmäßig ist schon immer schön anzuschauen. Ich bin ja selbst Jahrelang Synchronschwimmerin gewesen …, irgendwann haben sie´s gemerkt. Schlewiz:) (Wortspiel) (scherz)

Und in Anbetracht dessen, was mir hier jetzt noch alles fehlt, versuche ich gar nicht erst da hinterherzukommen und beschränke mich auf sporadische Beobachtungen, zumal das Meiste auch in meiner Hauptschlafenszeit von 23.00 Uhr bis 16.00 Uhrstattfindet. Die sind 7 Stunden im Voraus ne.

Wenn man also mit Oberüberschall von Tokio nach Frankfurt fliegt und nur 7 Stunden braucht, kommt genau da an, wo man los geflogen ist, hehe. Ich finds lustig.

Zum Schluss ging Fußballer Max Kruse noch auf die Knie und machte einer mir fremden Frau einen Heiratsantrag. Nun gut. Mal sehen wie lange ich es heute Nacht aushalte. Bis bald.

#opahempel

Was sagst Du dazu?

%d Bloggern gefällt das: